Zum Inhalt springen

Fokus: Marine

Moderne Passagierschiffe fahren bereits heute mit dieselelektrischen Antrieben. Die Hybridisierung lässt sich jedoch auch bei Yachten oder kommerziellen Schiffen mit Dieselmotoren bis 1000 kW und E-Motoren bis 200 kW anwenden. Dabei erzeugen Dieselgeneratoren Strom und ein oder mehrere E-Motoren betreiben den bzw. die Propeller bei Mehrwellenanlagen. Der Einsatz von E-Motoren ermöglicht die Verschiebung der Drehzahl der Verbrennungsmaschine und damit einen kontinuierlichen Schiffsbetrieb im Bestpunkt mit geringerem Treibstoffverbrauch. 

Schiffsemissionen sind – gerade in Häfen oder Hafenstädten – längst zu einem ernsten Problem geworden. Der Einsatz von integrierten E-Antrieben erlaubt im Hafen fein dosierbare Manöver und wirkt mit seinen abgasfreien Ein- und Ausfahrten den in Kürze verschärften Emissionsvorschriften in Häfen entgegen. 
Bei gemäßigten Fahrgeschwindigkeiten kann z. B. bei Doppelmaschinenanlagen ein weiterer Vorteil der Hybridantriebe ausgespielt werden, da aus Verbrauchs- und Emissionsschutzgründen eine der beiden Verbrennungsmaschine abgeschaltet werden kann, während der Abtrieb rein elektrisch von der Nachbarmaschine mit versorgt wird. Diese Funktion bietet auch eine wichtige Redundanz bei Notfällen.